Mercator Matinée: Der neuzeitliche Blick ins All


Die Bürgerstiftung Duisburg lud herzlich zur Mercator Matinée am 1. Juli , 11.15 Uhr ins Kultur- und Stadthistorische Museum ein. Dr. Jürgen Hamel von der Universität Rostock entführte uns in vergangene Zeiten mit seinem Vortrag „Andreas Cellarius ‚Harmonia Macrocosmica‘ und die Astronomie zu Beginn der Neuzeit.“

Die Astronomie der frühen Neuzeit wird aus verschiedenen Quellen gespeist. Die Werke der alten griechischen Gelehrten wurden zuerst über den Umweg der islamischen Welt ins Abendland vermittelt. Copernicus entwickelte sein Weltsystem in Anlehnung an das große Werk des Ptolemäus. Doch sein System stellte einen tiefen Bruch mit der Tradition dar, auf der zu Mercators Zeit Johannes Kepler fußte. Damals begann mit der Erfindung des Fernrohrs eine neue Ära astronomischer Beobachtungsinstrumente. Diese Entwicklungen stellte Andreas Cellarius 1661 in einem großformatigen Prachtwerk "Harmonia Macrocosmica" dar, es ist eine meisterhafte Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst.

KULTUR- UND
STADTHISTORISCHES MUSEUM
Johannes-Corputius-Platz 1
47051 Duisburg (Nähe Rathaus)

Eintritt zu den Matineen: 6 €, ermäßigt 4 €
Beginn immer um 11.15 Uhr
Ein Glas Wein oder Saft sowie der Besuch der Ausstellungen sind inklusive!
Laden Sie sich hier das Programm 2018 der Mercator Matinéen als Pdf-Datei herunter.
Mehr Informationen zu den Mercator Matinéen finden Sie hier.