Verantwortung leben – es gibt keinen „Plan B“


Der Auftakt der neuen Vortrags- und Diskussionsreihe „Duisburger Bürgergespräche“ war ein voller Erfolg. Am Donnerstag, den 19. April 2018, folgten zahlreiche interessierte Menschen dem Ruf der Bürgerstiftung Duisburg in die cubus kunsthalle.

Zwei kurze Impulsvorträge führten in das nicht ganz leichte Thema ein: „Was passiert, wenn Ihnen etwas passiert?“ wusste Birgit Clüsserath, Notfallkonzepte + Privatbüro, zu berichten. Ein Unfall, eine schwere Krankheit oder ein Todesfall ereignen sich in der Regel ohne Vorwarnung und münden nicht nur in Einzelfällen in einer Schieflage. Die versierte Referentin erläuterte Schwierigkeiten und präventive Möglichkeiten, wenn ein geordnetes Leben „von jetzt auf gleich“ auf den Kopf gestellt wird. 

Thomas Makowka, Kanzlei für Erbrecht, sprach über „Testamente für alle Lebenslagen“. Anhand des prominenten Beispiels von James Dean, dessen verhasster Vater das gesamte Vermögen erbte, wurde anschaulich die Vorsorge für den „worst case“ erläutert.

Der Bürgerstiftung Duisburg als Veranstalter war es wichtig, Antworten, Hinweise und damit insbesondere auch mehr Sicherheit zu geben. Dies wurde sehr positiv vom anwesenden Publikum aufgenommen. Zu speziellen Fragen gab es nach den Vorträgen Gelegenheit, ebenso konnten individuelle Beratungstermine vereinbart werden. Auch der nächste Termin der Duisburger Bürgergespräche steht bereits fest: Am 16.08.2018 geht es um Erbschafts- und Schenkungssteuern mit dem Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Ralf Rosin sowie um „Vererben ohne Erben“ mit dem Rechtsanwalt Dr. Peter Müller-Peddinghaus. Kommen Sie gern!