Spenden

Wir brauchen Sie!

Für das Engagement zugunsten unserer Stadt braucht die Bürgerstiftung Duisburg Ihre Unterstützung.
So können Sie helfen!

Natur

Natur in graue Zonen

Diese Unternehmen werden für die Kampagne "Natur in graue Zonen" Teile ihres Areales entsiegeln und naturnah gestalten lassen. mehr ...

Matinée

Programm 2014

Laden Sie sich hier das aktuelle Programm der beliebten Vortragsreihe "Mercator Matinéen" als Pdf-Datei herunter. Download

 

Verantwortung zeigen

Kulturloge Ruhr
Handwerk und Gemeinwohl
Mercator
Rathausgespräche
DU - ich drück' Dich!
Natur in graue Zonen
DU liest
Typisch Duisburg?!
DU bist willkommen!
RUHRDAX
Erste LESEräume
Verkehrssicherheit
Biotopverbund Duisburg
Frühe Hilfe
Stiftungsdialog
Unsere Stadt Duisburg
Bürgersteine
Medienboxen für Kitas
Lernen vor Ort
Kulturstadtplan für Kinder
Entwicklungsgesellschaft Duisburg
Tag des Dialogs
Open-Air-Konzert im Kantpark
Weltkindertag 2012
Weiterbildung in Duisburg
Bürgerschaftliches Engagement


Mercator Matinée: "Giorgio Vasari und der Anfang der Kunstgeschichte"

"Oh, dieses Arschgesicht von Giorgio Vasari!", notierte der Barockmaler Annibale Caracci an sein Exemplar der "Vite". Der Autor Vasari hatte darin die Lebensläufe und Werke bedeutender Künstler beschrieben und fand bei seinen Zeitgenossen nicht immer Zustimmung.

Giorgio Vasari wurde 1511 in Arezzo geboren und konnte früh seine Gemälde außerordentlich gut schriftlich erklären, während er lange bis zu seinem Durchbruch als Maler brauchte. Mit seinen 'Vite' prägte er Kunstgeschichte in unserem heutigen Sinne.

Am Sonntag, den 27. April stellt Prof. Dr. Matteo Burioni (Ludwig-Maximilians-Universität, München) Giorgio Vasari und sein Wirken im Rahmen der Mercator Matinéen vor.

Die Mercator Matinéen finden statt im KULTUR- UND STADTHISTORISCHEN MUSEUM, Johannes-Corputius-Platz 1, 47051 Duisburg (Nähe Rathaus).
Eintritt zu den Matineen: 6 €, ermäßigt 4 €, Beginn immer um 11 Uhr
Ein Glas Wein oder Saft sowie der Besuch der Ausstellungen sind inklusive!

Besucher, die erstmalig eine Mercator Matinée besuchen, sind als Gast der Bürgerstiftung kostenfrei eingeladen.

[weiterlesen]



"Ostergedicht" von Joachim Ringelnatz

Wenn die Schokolade keimt,
wenn nach langem Druck bei Dichterlingen
"Glockenklingen" sich auf "Lenzeschwingen"
endlich reimt,
und der Osterhase hinten auch schon presst,
dann kommt bald das Osterfest.

Und wenn wirklich dann mit Glockenklingen
Ostern naht auf Lenzesschwingen, -
dann mit jenen Dichterlingen
und mit deren jugendlichen Bräuten
draußen schwelgen mit berauschten Händen -
ach, das denk ich mir entsetzlich,
außerdem - unter Umständen -
ungesetzlich.

Aber morgens auf dem Frühstückstische
fünf, sechs, sieben flaumweich gelbe frische
Eier. Und dann ganz hineingekniet!
Ha! Da spürt man, wie die Frühlingwärme
durch geheime Gänge und Gedärme
in die Zukunft zieht,
und wie dankbar wir für solchen Segen
sein müssen.

Ach, ich könnte alle Hennen küssen,
die so langgezogene Kugeln legen.

[weiterlesen]



DU liest! in Marxloh: Gott sei Dank gibt es Bücher satt

„Hah!“ Mit einem triumphierenden Ausruf steuert die betagte Dame das Bücherregal an. „Ich liebe diese Krimireihe. Heute ist mein Glückstag, weil ich diesen Fall noch nicht kenne.“ Sprach‘s und packt das Buch in ihre Handtasche.

Die Kreuzeskirche in Marxloh mit ihrer neuen „DU liest!-Station“ zieht als offene Stadtteilkirche viele Menschen mit geistlichen und geistigen Bedürfnissen an. Kürzlich wurde der Öffentliche Bücherschrank der Bürgerstiftung Duisburg feierlich eingeweiht.
Pfarrer Hans-Peter Lauer verrät mit einem seligen Lächeln, dass der literarische Austausch bereits seit Regalmontage floriert.

Gabriela Grillo, Aufsichtsratsvorsitzende der Bürgerstiftung und studierte Germanistin, lebt das Bücherschrank-Motto „geben, nehmen, tauschen, teilen“ seit langem. Zugang zu Büchern und damit zur Bildung sei für Marxloh sehr wichtig, für Duisburg im Allgemeinen.
Aber auch der Wohltäter Bürgerstiftung Duisburg braucht inzwischen Unterstützung. Die Unternehmerin appelliert an die gut situierten Bürger, das Engagement der Bürgerstiftung finanziell zu unterstützen. Bei weiterhin mageren Spendeneingängen können die Engagementfelder der Bürgerstiftung nicht mehr in gleicher Qualität verfolgt werden. Von manchen müsste man sich komplett lossagen.

[weiterlesen]